Orientteppiche - vom Kulturgut zum modernen Kunstobjekt - Vintage Teppiche Berlin Newsletter

Orientteppiche - vom Kulturgut zum modernen Kunstobjekt

Die ältesten historischen Quellen, in denen orientalische Teppiche erwähnt werden, stammen aus dem Jahre Zweitausend v.Chr. Damals wurden die aufwendig per Hand geknüpften Teppiche noch ausschließlich für den Gebrauch im Haus oder in Zelten hergestellt. Heute gelten die kunstvoll gemusterten Orientteppiche als exquisite Kunstobjekte und It-Pieces, die jedem Designerloft und jeder Galerie ein besonderes Flair verleihen. Während einst an eine solche Verwendung nicht zu denken war, erfreuen sich die exklusiven Exemplare dieser Vintage Teppiche nun einer hohen Popularität.

Vintage-Teppich als multifunktionaler Gebrauchsgegenstand

Ursprünglich diente ein solcher Teppich seinem Besitzer als absolut praktischer Nutzgegenstand. Vor allem Nomadenvölker profitierten von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Teppiche. Neben ihrer wärmenden Funktion auf dem Fußboden, wurden sie auch als Zeltbehang, Satteltasche, Bett oder als Tisch- und Stuhldecken verwendet. Dass sich die pittoresken Einzelwerke auch hervorragend als Geschenke zu repräsentativen Zwecken eigneten, darauf kamen die damaligen Herrscher erst nach einiger Zeit.

Zunehmend wurden dann versierte und geschickte Teppichknüpfer beauftragt, um ganz besonders prächtige Exemplare für wichtige Handelspartner anzufertigen. Im Laufe der Zeit entwickelten sich die Knüpftechniken immer weiter und wurden immer feiner und professioneller. Später unterhielten die Schahs, Mogule und Sultane im alten Persien richtige Hofknüpfereien.

Hochwertige Herstellung in Handarbeit

Prägnant für die Vintage Teppiche ist ihre Herstellung in aufwendiger Handarbeit. Trotz allem gibt es unterschiedliche Techniken, die kunstvollen Teppiche zu weben. Zum Teil werden sie von Bauern oder Nomaden ganz selbstständig im Alleingang hergestellt. Es gibt aber auch zahlreiche kleine Ateliers oder größere Manufakturen, in denen die Teppiche gefertigt werden.

Auf langen und abenteuerlichen Wegen gelangten die handgemachten Exemplare im Mittelalter dann schließlich auch nach Europa. Dies lässt sich aufgrund zeitgenössischer Gemälde von Künstlern wie zum Beispiel Hans Holbein belegen, auf denen die orientalischen Vintage Teppiche als Teil der Zimmereinrichtung zu sehen sind.

Filigrane Teppiche aus besten Materialien

Der klassische Vintage Teppich, kann aus unterschiedlichen Materialien bestehen. Schafwolle, Naturwolle und Seide sind hier nur beispielhaft zu nennen. Die Wolle kann von drei verschiedenen Schafarten gewonnen werden, dem Merinoschaf, dem Cheviotschaf und dem Crossbredschaf. Das Klima und die Vegetation, in dem die Schafe leben, bestimmen dabei die Qualität der Wolle ebenso wie das Alter der Tiere. Teppiche, die aus Seide gefertigt werden, sind besonders kennzeichnend für einige Gegenden der Türkei und dem persischen Isfahan.

Zwar ist Seide nicht so elastisch wie Wolle, dafür aber sehr robust und strapazierfähig. Auch die Färbung der Vintage Teppiche führt auf eine jahrtausendalte Tradition zurück, die sich über die Jahre immer weiterentwickelt und verfeinert hat. Hauptsächlich werden natürliche Farbstoffe verwendet, denn gerade bei Wolle und Seide können so besonders harmonische und fließende Ergebnisse erzielt werden. Seit Mitte des 19.Jahrhunderts werden aber auch zunehmend halbsynthetische Farbmittel verwendet wie Indigosulfonsäure.

Kunstwerke, die jedes Interieur aufwerten

Heute werden diese Teppiche auf ganz besondere Art und Weise veredelt und weltweit als exquisite Kunstwerke gehandelt. Die modernen Vintage Teppiche dürfen in keinem Loft fehlen und sind ein absolutes Muss für Design Liebhaber – denn jeder Teppich ist ein wahres Einzelstück, das seine ganz eigene Geschichte erzählt. Die harmonische Farbenpracht und die feine Verarbeitung verleihen jedem Ambiente einen besonderen Charme. In der Galerie von RETRORUG in Berlin finden Sie eine Auswahl an exzellenten Vintage Teppichen. Schauen Sie vorbei und finden Sie Ihr ganz persönliches Designerobjekt!

Zurück